/* */

Fachambulanz Sucht Emsland in Papenburg, Meppen und Lingen

Ausrichtung

Ambulante Suchtkrankenhilfe

Kurzbeschreibung der Einrichtung

Die Fachambulanz Sucht Emsland gehört zum Diakonischen Werk des ev.-luth. Kirchenkreis Emsland-Bentheim und ist Mitglied im Diakonieverbund Sucht der Region Osnabrück / Emsland, der seit März 2000 besteht und ein Zusammenschluss ambulanter Suchthilfeeinrichtungen der Diakonie in der Region darstellt.

Die Fachambulanz Sucht Emsland verfügt aufgrund der Größe des Landkreises (größer als das Saarland) über 3 Standorte in den Städten Papenburg, Meppen und Lingen und ist eine der größten ambulanten Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe in Niedersachsen. Das Angebot der Einrichtung umfasst die Beratung und Betreuung von suchtkranken Menschen und ihren Angehörigen, psychosoziale Betreuung von substituierten Menschen, Vermittlung in die verschiedenen weitergehenden Therapie- und Unterstützungsangebote der Suchtkrankenhilfe, die Durchführung von ambulanten Rehabilitationsmaßnahmen nach EVARS (2008) und noch einiges mehr. Insgesamt arbeiten 13 Vollzeitkräfte und 11 Teilzeitkräfte in den drei Standorten. Zum Mitarbeiterteam gehören Diplompsychologen, Diplom Sozialarbeiterinnen/Sozialpädagoginnen, zumeist mit suchttherapeutischer Zusatzausbildung, sowie Verwaltungskräfte. Als ärztliche Leitung arbeitet ein Facharzt für Psychiatrie und Neurologie auf Honorarbasis, der auch in vielen Bereichen der medizinischen Altenhilfe als Fachkraft hinzu gezogen wird.

Spezialisierung im Bereich „Sucht im Alter“

Die Fachambulanz Sucht Emsland führt seit dem Jahr 2010 das Projekt „NASIA“ (Niedrigschwellige Angebote bei Substanzgebrauch im Alter) durch. Das Projekt richtet sich an verschiedene Zielgruppen (Mitarbeiter der Altenpflege und Suchtkrankenhilfe, Senioren und Angehörige) und beinhaltet als Themenschwerpunkte die Suchtmittel Alkohol und Medikamente. Grundideen des Projektes sind:

  • Regelmäßiger Austausch zwischen Alten- und Suchtkrankenhilfe
  • Sensibilisierung durch gegenseitigen Wissenstransfer
  • Aufbau eines Netzwerkes
  • Entwicklung neuer Konzepte und Angebote für betroffene Senioren und deren Angehörige

Bestehende Kooperationen zur Versorgung/Beratung von Älteren mit Substanzkonsumstörungen

Im Rahmen des Modellprojektes entstanden Kooperationen mit Einrichtungen der stationären und ambulanten Altenpflege, Altenpflegeschulen, Hochschulen, (Sucht)Selbsthilfegruppen, Apothekern, Seniorenvereinigungen und -verbänden, in der Seniorenarbeit ehrenamtlich Tätigen, Kirchengemeinden, sowie mit anderen Verbänden der freien Wohlfahrtspflege.

Ansprechpartner im SANOPSA-Projekt

Claudia Schonhoff
(Projektmanagement NASIA)

Tel. 0591-800410
c.schonhoff(at)diakonie-emsland.de


Britta Telgen

(Projektleitung NASIA)

Tel. 04961-98880
b.telgen(at)diakonie-emsland.de


Dr. Ralf Drewes-Lauterbach

(Projektleitung NASIA)

Tel. 04961-98880
r.drewes-lauterbach(at)diakonie-emsland.de

Diakonie Emsland

Fachambulanz Sucht Emsland in Papenburg, Meppen und Lingen

Landsbergstraße 9
26871 Papenburg (Hauptstelle)
(Niedersachsen)

Schützenstraße 16
49716 Meppen
(Niedersachsen)

Bögenstraße 7
49808 Lingen
(Niedersachsen)

www.diakonie-emsland.de